Das umgekämpfte Derby endete mit einem Unentschieden. Die Handballerinnen der HG Saase und des TSV Amicitia trennten sich mit einem 17:17 (6:7).

Die Viernheimer Damen waren hochmotiviert und wollten im ersten Auswärtsspiel an die kämpferische Leistung der Vorwoche anknüpfen. Das Ziel war klar, zwei Punkte sollten mit nach Hause genommen werden.

Der TSV Amicitia begann sehr konzentriert und stand kompakt in der Abwehr. Mit einer starken Torhüterin Vanessa Reinhard im Rücken konnte man sich zunächst absetzen und mit 4:1 in Führung gehen. Durch variables und schnelles Spiel wurden gute Wurfchancen herausgearbeitet, die aber nicht immer zu einem Torerfolg führten. Die Viernheimer Damen konnten sich so nicht für ihre gute Abwehrarbeit belohnen. Ein Vergrößern des Vorsprungs klappte nicht, so dass es nur mit einer knappen 7:6-Führung in die Halbzeitpause ging.

Die von Trainerin Steffi Dietrich vorgegebenen Anweisungen wurden im zweiten Durchgang nur unzureichend umgesetzt, so dass es bei dem engen Spielstand blieb. Keine der Mannschaften konnte sich mit mehr als zwei Toren absetzen, dadurch ergab sich ein Spiel auf ständiger Augenhöhe. In der 53. Minute führte die HG Saase mit zwei Toren, aber dank der erneut starken Abwehrleistung schaffte Viernheim wieder den Ausgleich (15:15). Trainerin Dietrich nahm eine Auszeit und schwor das Team auf die letzten und entscheidenden Spielminuten ein. Durch einen cleveren Schachzug kurz vor Spielende konnten die Viernheimer Damen mit 16:17 in Führung gehen – und hätten diese nur noch verwalten müssen. Einen schnellen Gegenzug schloss die HG Saase aber mit dem Ausgleichstreffer zum 17:17 ab.

TSV Amicitia: Vanessa Reinhard (Tor); Eva-Marie Gössel (1), Meike Wegerle (3), Luisa Minich (1), Julia Fischer (3), Celine Marek (1), Vivienne König (3/1), Jacqueline Mader (4), Susanne Wolf (1), Elisa Leusmann, Lea Schmitt, Franziska Mandel, Sophia Niesel.

su

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen