Mit einer enttäuschenden, ja gegen Ende des Spiels schon fast blamablen Vorstellung, verlieren die Badenliga-Herren durch die zweite Niederlage in Folge zunächst einmal den Anschluss auf die Spitzenplätze in der Badenliga-Nordgruppe.

War die knappe Niederlage in Hardheim noch recht unglücklich zu Stande gekommen, so unerwartet und enttäuschend war die gezeigte Leistung der Blau-Grünen über das gesamte Spiel am Sonntagabend.Die zahlreichen Viernheimer Schlachtenbummler, fast 100 Viernheimer Handballfans begleiteten das Team nach Mannheim, hatten fast zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass die Mannschaft, von wenigen Lichtblicken abgesehen, dieses Spiel mit aller Macht gewinnen will.

Die Gastgeber zogen über eine konsequente Deckungsarbeit, hierzu ist auch kein Haftmittel notwendig, den Viernheimer Angriffsbemühungen von Anbeginn regelrecht die Zähne, was auch an der mageren Torausbeute bis zum Ende deutlich zu erkennen ist.

Die Viernheimer Mannschaft agierte viel zu hektisch, fahrig und verunsichert, gepaart mit unzähligen technischen Fehlern.

Einzig Robin Helbig ragte mit insgesamt 13 erzielten Toren positiv hervor, wovon Robin alleine 10 seiner Treffer eiskalt vom Siebenmeterpunkt aus verwandeln konnte.

Blamabel und die Krone dieses gebrauchten Tages, kann man vor allem die letzten fünf Spielminuten der Blau-Grünen bezeichnen.

Statt mit einer konzentrierten Energieleistung den zwischenzeitlich angewachsenen 5-Tore-Rückstand (24:19) erträglicher zu gestalten, schafften es die Gastgeber, trotz zweier Zeitstrafen (Trifanovs, Schweizer) und einer zusätzlichen roten Karte (Schweizer) für ein sinnloses Foul an Fabian Medler, in den letzten 5 Spielminuten den Abstand sogar auf sechs Treffer zum 27:21 Endergebnis zu erhöhen.

Wenn das anvisierte Ziel, die Aufstiegs Play-Off, nicht in Gefahr geraten soll, gibt es für die Badenliga-Männer des TSV Amicitia ab sofort nur noch Endspiele zu bestreiten, die vor allem mit einer anderen Intensität geführt werden müssen.

Anfangen und Wiedergutmachung leisten können die Mannen vom Trainerduo Müller/Ritter am nächsten Sonntag, den 14.11.21, 18:00 Uhr, beim Nachholspiel gegen die Reserve der SG Leutershausen. In Friedreichsfeld waren folgende Akteure dabei.

Marius Walter, Dennis Hoffmann, Jan Willner(2), Ronny Unger, Justus Mehl, Sven Walther(3), Robin Helbig(13), Björn Van Marwick, Philipp Oswald(1), Ernst Mantek, Rouven Müller(1), Fabian Medler, Marcel König(1).

gv.

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen