Nachdem man sich vor Wochenfrist in Brühl nicht von seiner besten Seite präsentierte und zum Schluss unter Wert deutlich geschlagen geben musste, brennten die Viernheimerinnen wahrlich auf Wiedergutmachung.
Das 1:0 durch Lisa Stein konnte Heddesheims Celine Marek zwar egalisieren, doch nach gut sieben Spielminuten und einem weiteren Treffer durch Stein, sowie Toren von Elisa Leusmann und dreimal Julia Fischer stand es bereits 6:2 für die Hausherrinnen.
Der Matchplan von Trainer Matthias Kolander schien aufzugehen und die offensiver gewählte 5:1 Abwehrformation brachte den Heddesheimer Angriffsmotor ins Stocken. Alles was dann noch den Weg aufs Viernheimer Gehäuse fand, war sichere Beute von Vanessa Reinhard. Bis zum 10:6 hatten sich mit Tamara Mohr, Steffi Dietrich und Vivienne König drei weitere Torschützinnen bereits in die Trefferliste eingetragen. Somit war einmal mehr die mannschaftliche Geschlossenheit und Unberechenbarkeit ein Indiz des Derby-Erfolgs.
Diesen vier-Tore-Abstand verteidigten die Südhessinnen bis zum Pausenpfiff (16:12).
Allen Viernheimer Beteiligten war klar, dass sich die Spielerinnen der Tabakgemeinde sicher nicht einfach abschütteln ließen und alles in die Waagschale werfen würden, um das Spiel doch noch umzubiegen. Zunächst konnte Viernheim noch ein Siebenmetertor zum 17:12 vorlegen, doch danach schlichen sich einige Unzulänglichkeiten in das Viernheimer Offensivspiel ein, die die Heddesheimerinnen eiskalt nutzen. Nach einem 1:5 Lauf waren die Gäste bedrohlich nahe auf 18:17 herangerückt. Kolanders Auszeit schien die Gemüter etwas zu beruhigen, Mohr und Dietrich (2) hielten die Gäste nun bis zum 21:18 etwas auf Distanz. Doch erneut folgte eine kleine Schwächephase, bei der man zu häufig das Zusammenspiel mit dem Kreis suchte, anstatt die bisher erfolgreichen Distanzwürfe einsetzte. Franziska Matthias war es dann, die nach schönem Zusammenspiel mit König das so wichtige 22:20 erzielte. Damit war der Bann gebrochen: König selbst, Fischer und Stein schraubten das Ergebnis bis zur 54. Spielminute auf 25:20. Eine Vorentscheidung war gefallen. Heddesheim hatte nur noch das 25:22 entgegenzusetzen, ehe Viernheim beim 28:23 Endstand zum wohlverdienten Derby-Erfolg steuerte.

Für den TSV AM. Viernheim spielten:
Vanessa Reinhard; Chiara Conrady, Elisa Leusmann (2), Steffi Dietrich (8/3), Julia Fischer (7), Lisa Stein (4), Vivienne König (3), Franziska Matthias (1), Lena Schaal, Tamara Mohr (3) und Celine Schütz

Schreibe Uns

Hinterlasse Uns eine Nachricht und wir melden Uns bei Dir.

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen