Obwohl Viernheim auf die besondere hitzige Atmosphäre in der Plankstadter Mehrzweckhalle mit all seinen Nebenschauplätzen vom Trainerteam vorbereitet wurde, scheiterten die Blau/Grünen einmal mehr an den eigenen Nerven, vielen technischen Fehlern und wie schon beim ersten Aufeinandertreffen im September letzten Jahres vor allem an der eigenen Chancenverwertung und dem starken Ex-Viernheimer Raul Lazaro Garcia im Tor der Gastgeber.

Das auch die beiden Unparteiischen nicht immer eine glückliche Rolle in der harten, oft an der Grenze des erlaubten geführten Duells inne hatten, soll hier nur so nebenbei erwähnt sein.

So wurde Viernheim schon zu Beginn des Spiels mit einer Verwarnung (40. Sekunde), einer 2-Minuten-Strafe (55. Sekunde) und einem Siebenmeter übermäßig hart bestraft und früh in ihren Aktionen beeinflusst.

Am Ende standen insgesammt sieben Hinausstellungen gegenüber nur zwei bei den Gastgebern, dazu eine rote Karte gegen Rouven Müller.

Zur Bürde für das Trainerteam samt Mannschaft wurde zusätzlich das verletzungsbedingte Ausscheiden von Robin Unger und Holger Hubert, was in so einem emotionsgeladenen Duell, in dem von Seiten der Gastgeber vom Hallensprecher über die Zuschauer bis hin zum Hallenwart und alles was sonst noch laufen konnte mit eingebunden wurde, erst einmal kompensiert und verkraftet werden will.

Nichts desto trotz hätte, wenn die technischen Fehler und die Abschlußschwäche im Rahmen geblieben wären, das Spiel einen positiven Ausgang nehmen können. Leider, gerade dies ist brutal ärgerlich, konnten sich die Gastgeber immer wieder über leichte Treffer aufs leere Tor freuen, weil die Blau/Grünen im Angriff viel zu fahrig, nervös und fehlerhaft agierten.

Dies alles, verbunden mit einer an diesem Tag starken Torhüterleistung beim Gastgeber, sorgten dafür, dass beim Schlusspfiff für Viernheim keine weiteren Pluspunkte auf der Habenseite stehen und am kommenden Samstag, beim ersten Heimspiel im neuen Jahr, in der Alexander-von-Huboldt-Schule der Kampf um den Klassenerhalt gestartet werden muss.

Positiv ist einzig der gelungene Auftritt von Viernheims Neuzugang Tim Gröger zu nennen, der neben seiner vier Tore weitere gute Ansätze zeigen konnte.

Folgende Akteure waren in Plankstadt im Einsatz.

Patrick Koch, Dennis Hoffmann, Florian Rech(2), Pal Megyeri, Jan Willner(3), Ronny Unger(3), Robin Unger(4), Justus Mehl(1), Robin Helbig(1), Tim Gröger(4), Philipp Oswald(2), Rouven Müller(2), Holger Hubert(2), Marcel König.
gv.

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen