War es am Sonntagabend „nur“ eine kleine Sensation oder die Fortsetzung einer positiven Entwicklung, die sich seit einiger Zeit abzeichnet, bei der selbst der seit fünf Spielen ungeschlagene Ligaprimus Heidelsheim/Helmsheim keinerlei Mittel gegen die klasse herausgespielten Angriffe fand und mit vier Toren Differenz noch gut bedient die Heimreise antreten musste.

Vom Anspiel weg präsentierten sich die Jungs vom Trainerduo Müller/Ritter hellwach und bestens auf die robusten Aktivposten der SG vorbereitet, so dass die Fans in der ungewohnten Waldsporthalle kaum aus dem Staunen heraus kamen, da die Viernheimer mit einer flexiblen Abwehrarbeit, im Verbund mit einer guten Torhüterleistung, den Gegner mächtig nervten und die eigenen Angriffe unglaublich variantenreich und vor allem mit einer hohen Erfolgsquote abschließen konnten.

Waren zur Halbzeit, selbst bei einer stattlichen Führung, noch einige Fans unsicher, ob Viernheim das hohe Tempo aufrechthalten kann, wurden diese Zweifel von den Spielern eindrucksvoll beseitigt.

Erst als der achtfache Torschütze Jan Willner (Bild) fünf Minuten vor dem Ende zur 32:25-Führung getroffen hatte, durften die Gäste in den verbliebenen Minuten noch etwas Ergebniskosmetik betreiben, ohne Viernheim ernsthaft in Bedrängnis bringen zu können.

Wenn die Mannschaft diese Leistung konservieren und in den kommenden Wochen wiederholt abrufen kann, dürfte sich die Tabellensituation schon bald erheblich verbessern.

Die Mannschaft ist aber gut beraten, gerade jetzt nicht nachzulassen, denn mit 6:8 Punkten liegt man immer noch hinter den Erwartungen.

Folgende Spielen waren beim Kerwesieg gegen den Ligaprimus im Einsatz.

Patrick Koch, Dennis Hoffmann, Florian Rech(3), Pal Megyeri, Jan Willner(8), Ronny Unger, Robin Unger(5), Justus Mehl, Robin Helbig, Philipp Oswald(2), Rouven Müller(6), Holger Hubert(8), Marcel König.

(gv

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen