Als am Samstagabend der Schlußpfiff des Hessenderbys in der Herren-Badenliga ertönte, gab es von den Zuschauerrängen Standing Ovations für beiden Mannschaften, die sich vom Anpfiff weg ein offenes, packendes und für die Zuschauer mitreisendes Duell auf Augenhöhe lieferten, wo am Ende die Gastgeber zwar einen glücklichen aber letztendlich nicht unverdienten Sieg feiern durften.

Für die Mannschaft von Müller/Ritter besteht jetzt absolut kein Grund zu hadern, denn es hat von der Einstellung und dem Kampfgeist alles gepasst und auch die Kaltschäuzigkeit bei der Cancenverwertung lag diesmal lange Zeit nahe am Optimum.

Das verhältnismäßig hohe Endresultat hängt damit zusammen, dass Viernheim fast das komplette Spiel den Birkenauer Dreh- und Angelpunkt Gerrit Fey in direkte Manndeckung genommen hatte, um die Schaltzentrale der Falken aus dem Spiel zu nehmen, was aber in der Folge die Lücken im Abwehrverband entsprechend vergrößerte, so dass die Torhüter kaum Gelegenheit fanden sich einmal auszuzeichnen.

Nach einer völlig offenen ersten Halbzeit, wo die Falken meist vorlegten, die Blau/Grünen aber immer wieder den Anschluß herstellen konnten, war der Knackpunkt im Spiel die ersten Minuten nach der Halbzeit, wo die Gastgeber durch Böhm, Spilger und Kleis ein Fünftorepolster legen konnten, wovon sie bis zum Abpfiff zehrten.

Bemerkenswert war die Einstellung der Viernheimer Jungs, die sich nach dieser kurzen Überraschungsphase mit Macht gegen die drohende Niederlage im Birkenauer Hexenkessel stemmten und im offenen Schlagabtausch tatsächlich vier Minuten vor dem Ende durch Marcel König den 34:33-Anschlußtreffer erzielen konnten. Mehr war aber an diesem Tag einfach nicht drin, da man ausgerechnet in den entscheidenden Schlussminuten Gerrit Fey nicht mehr in den Griff bekam und im Angriff durch Ronny Unger und Jan Willner, dem erfolgreichsten Torschützen, drei beste Gelegenheiten ausließ.

Die Gastgeber überstanden mit Routine und Cleverness die Viernheimer Bemühungen und durften sich am Ende, vielleicht um einen Treffer zu hoch, von ihren Fans als verdiente Derbysieger feiern lassen.

Dieser Samstagabend zeigte deutlich auf, was den Handball in der Badenliga so besonders macht.

Für Viernheim stehen 12:12 Punkte im Jahr 2019 zu Buche. Das letzte Spiel der Vorrunde findet erst am 11.01.2020 beim TV Hardheim statt.

Folgende Spieler waren zum Jahresabschluss in Birkenau dabei:

Patrick Koch, Dennis Hoffmann, Christian Best, Florian Rech(2), Pal Megyeri, Jan Willner(9), Ronny Unger(2), Robin Unger(3), Justus Mehl(3), Robin Helbig(3), Philipp Oswald(2), Rouven Müller(1), Holger Hubert(6), Marcel König(2).
(gv)

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen